Dresden

Der 13. Februar: Ein Tag des Gedenkens

Veröffentlicht am 12. Feb 2015
Der 13. Februar: Ein Tag des Gedenkens
Blick von der Ruine der Katholischen Hofkirche Die zerstörte Semperoper, im Hintergrund ist die Kuppel der Yenidze zu sehen.
© Deutsche Fotothek, via Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)]

30 Jahre dritte Semperoper und 70 Jahre Luftangriffe

In Dresden ist der 13. Februar seit Jahrzehnten ein wichtiger, emotionaler Tag. Es wird der Zerstörung und den Opfern im Zweiten Weltkrieg gedacht, aber auch an den zum Teil bis heute andauernden Wiederaufbau erinnert.

Nach den alliierten Luftangriffen im Februar 1945 lag die ganze Stadt in Trümmern. Auch die Yenidze trug schwere Schäden davon: Ein Drittel des Gebäudes wurde zerstört, eine Fliegerbombe traf den Südflügel.

Zum 70. Jahrestag der Luftangriffe auf Dresden wird es am 13. Februar um 16 Uhr eine Gedenkveranstaltung mit Bundespräsident Joachim Gauck sowie weiteren politischen Vertretern in der Frauenkirche geben, welche live auf dem Neumarkt übertragen wird. Anschließend nimmt Gauck gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern der Stadt an einer Menschenkette teil, mit der ein Zeichen für Frieden, Demokratie und Menschenrechte im friedlichen und gewaltfreien Widerstand gegen Rechtsextremismus gesetzt werden soll. Als Symbol tragen die Teilnehmer eine weiße Rose.

Die Semperoper musste, nachdem sie 1869 vollständig abgebrannt war, im Februar 1945 ihre zweite Zerstörung erleben. Ihr Wiederaufbau nahm lange Zeit in Anspruch: Am 13. Februar 1985, genau 40 Jahre nach der Zerstörung, fand die feierliche Einweihung statt. In diesem Jahr wird die „dritte Semperoper“ nun 30 Jahre alt, was mit einem Festakt am 23. Februar gebührend mit verschiedenen Beiträgen von Solisten der Semperoper, des Sächsischen Staatsopernchores, des Semperoper Ballett und Gästen gefeiert wird. Karten für dieses Ereignis erhalten Sie hier.